Wanderritt Sierra de Guara – für Reiter, die die faszinierenden Berge lieben

Auch innerhalb Europas gibt es immer wieder etwas zu entdecken, das andere Reiter bisher nicht gesehen haben, so z. B. die Sierra de Guara. Dieses Naturparadies bildet die südliche Grenze der Pyrenäen von Huesca. Die Region liegt abseits der üblichen Routen und ist deshalb für die Entdecker unter uns Reiter so besonders interessant.
ab € 1245
Wanderritte/Trails - Sie reiten immer weiter, also von A nach B nach C
Fortgeschrittener mit ca. 100 Reitstunden und mind. 1 Jahr Erfahrung im Gelände, keine Probleme in allen 3 Gangarten, sattelfest
Vielseitigkeitssattel bzw. Wanderreitsattel
Westernsattel und Zäumung
einfache Doppel- oder Einzelzimmer, teils mit Bad bzw. Etagenbad, manchmal auch Mehrbettzimmer

Wanderritt in der Sierra de Guara

Auch innerhalb Europas gibt es immer wieder etwas zu entdecken, das andere Reiter bisher nicht gesehen haben, so z. B. die Sierra de Guara. Dieses Naturparadies bildet die südliche Grenze der Pyrenäen von Huesca. Die Region liegt abseits der üblichen Routen und ist deshalb für die Entdecker unter uns Reiter so besonders interessant. Wanderreiten in Spanien ist ein unglaubliches Erlebnis.

Sie reiten durch die Sierra de Guara, eine imposante Landschaft. Tiefe, enge Schluchten, in denen die Flüsse grandiose Wasserfälle bilden, wo es Natur-Pools mit türkisfarbenem Wasser gibt.

In den steilen Felswänden nisten seltene Vögel, wie Gänsegeier, Steinadler und der Lämmergeier.

Die Region ist auch die Heimat von Wildschweinen, Füchsen, Wildkatzen, Siebenschläfer und Mardern. Eine intakte Natur!

Und wir dürfen durch diese intakte Natur reiten und werden u. a. die mittelalterlichen Städte Alquezar und Paules sehen.

So ist die Reittour geplant:

  1. Tag: Ankunft in Jaca gegen 10.00 Uhr. Auf Wunsch können Sie auch bereits am Vortag anreisen, d. h. eine zusätzliche Übernachtung buchen. So hätten Sie noch die Möglichkeit, die kleine mittelalterliche Stadt zu besuchen. Wir fahren gemeinsam nach Gesera, ca. 30 Minuten entfernt, wo wir die Tour starten.  Wir beginnen mit einer Bergetappe auf 1.600 m Höhe und nehmen schmale Pfade durch verlassene Bergdörfer, um nach Nocito zu gelangen. Übernachtung in einem Gasthaus.
  1. Tag: Nach dem Frühstück reiten wir auf steilen Pfaden zum Tezal, dem höchsten Gipfel der Sierra de Guara mit einer Höhe von etwa 2.000 m. Auf dem Gipfel Picknick mit einem herrlichen 360-Grad-Blick auf die umliegende Region. Nach der Mittagsrast steigen wir über das Kloster Saint Urbez ab. Übernachtung in einer Berghütte.
  2. Tag: Am Morgen passieren wir viele kleine, verlassene Dörfer. Abstieg durch die spektakuläre Schlucht von Mascun. Dies ist der einzige Canyon, durch den wir in der Sierra de Guara reiten können, dank des ursprünglichen Pfads, der die Dörfer miteinander verbindet. Wir kommen nach Rodellar, ein kleines Dorf, das vom Tourismus wiederbelebt wurde. Wanderreiten in Spanien ist eben ein besonderes Erlebnis.
  3.  Tag: Rodellar ist ein typisches aragonesisches Dorf, das im kalkhaltigen Hochland liegt. Hier haben die Flüsse aussergewöhnliche Schluchten gebildet. Eine davon, Mascún, haben wir am Vortag passiert. Heute verlassen wir die Ebene von Huesca. Die bergige Landschaft geht über in eine Ebene, in der wir viele Kilometer weit sehen können. Danach kehren wir in die Berge zurück, um zum Dorf Alquezar zu gelangen, dessen Name auf Arabisch „Festung oder Burg“ bedeutet. Dieses Dorf enthält sowohl arabische als auch spanische Architektur. Übernachtung in einem schönen Hotel.
  4. Tag: Nach dem Frühstück geht es durch die Schlucht des Río Vero. Wir folgen der Schlucht parallel bevor wir hineinsteigen. Anschliessend erkunden wir die Bergdörfer Barcabo und Al Mazore. Diese wunderschönen Steindörfer sind typisch für die Sierra de Guara. In Paules übernachten wir in einem Hostel.
  5.  Tag: Wir reiten heute zwischen 1.100 und 1.400 m hoch und entdecken einige verlassene Dörfer. In der Mittagspause kommen wir zu einem natürlichen Pool, wo wir bei gutem Wetter schwimmen können. Nach dem Mittagessen zurück in Richtung Kloster San Urbez. Übernachtung im Hostel.
  6. Tag: Heute reiten wir zurück nach Gesera durch das wunderschöne Guargera-Tal. Wir passieren Bergdörfer, bevor wir den Fluss Gualgera überqueren, um nach Gesera zu gelangen. Wir verabschieden uns von unseren Pferden und fahren zurück nach Jaca. Auf Wunsch können Sie eine zusätzliche Übernachtung reservieren.  Damit endet unser Wanderreiten in Spanien. (Änderungen möglich)

So wohnen Sie:

Doppelzimmer in Hotels und Pensionen, teils Mehrbettzimmer (bitte Schlafsack mitbringen).

So sollten Sie reiten können:

Sie sollten sattelfest und körperlich fit sein. Teils wird geführt. Reiterliches Können ab 2.

Pferde und Sättel:

Zuverlässige, trittsichere Pferde, u. a. Andalusier, Anglo-Araber und Quarter. - Western- und Vielseitigkeitssättel.

So können Sie anreisen:

Mit dem Auto oder Flug Pau (Frankreich), Bilbao oder Zaragossa, Transfer oder Mietwagen.

Unser Angebot

Wanderritt Sierra de Guara – für Reiter, die die faszinierenden Berge lieben

Reiterliches Können:

ab 2

Teilnehmer:

min. 6 Pers.

Buchungscode:

DU9ESX640

Preis:

€ 1245

Termine:
30.06. - 06.07., 18.08. - 24.08., 22.09. - 28.09, 03.11. - 09.11.
Leistungen:

7 Tage/6 Üb., DZ oder Mehrbettzimmer, VP incl. Tischwein, 7 Reittage à 5 - 6 Std., Gepäcktransport, engl./franz./span. spr. Reitbegleitung (bitte Schlafsack mitbringen).

Optionen:

Verlängerungstag vor und/oder nach der Tour mit HP € 78
EZ-Zuschlag - soweit vorhanden - ca. € 30 pro Nacht vor Ort zahlbar
Transfer von Pau (Frankreich), Bilbao oder Zaragossa ca. € 180 pro Strecke/Auto (bis 4 Pers.) zahlbar vor Ort
Flüge und Mietwagen siehe www.urlaubspferd.de